Direkt zum Inhalt
Ilga Quelle in Schwarzenberg

Sagenwanderung

Natur-Sehenswürdigkeiten
Adresse
Bödele 574
6850 Dornbirn
Österreich
Telefonnummer
E-Mail-Adresse
Startseite

Beschreibung & Infos

Ein Stück weit wandern auf den Spuren der seligen Geschwister, die auf ihrem Weg über den Lorenapass nach Andelsbuch, der Sage nach, Quellen sprießen ließen. Dem Wasser mancher dieser Quellen wird heilbringende Wirkung nachgesagt.

Die gräflichen Geschwister Merbot, Diedo und Ilga verließen ihr reiches Heim und trugen mit ihrer Tätigkeit im Dienste des montfortischen Hausklosters Mehrerau wesentlich zur Christianisierung des Bregenzerwaldes bei. Ilga verabschiedete sich ein letztes Mal auf der Lorena von ihren Brüdern. Sie weinten sehr. Sobald die Tränen auf den Boden fielen entstand an der Stelle eine Quelle. Auch auf der Berghalde, wo Ilga ihre Einsiedelei hatte, entstand eine Quelle, nachdem sie Wasser verschüttet hatte. Diese Quellen sind Kraftplätze. Ihr Wasser klärt den Blick, sagt man, und gilt bis heute als heilend. Vor allem Augenkranke pilgern zu den Quellen, um sich die Augen mit dem Wasser zu benetzen.

Vom Berghof Fetz führt die Wanderung Richtung Geißkopf-Bergvorsäß-Lorena. Dort erzählen Informationstafeln die Sage in allen Einzelheiten. Die Quelle befindet sich im oberen Waldstück Richtung Maien. Der Weg war früher die alte Säumerstrecke von Alberschwende nach Schwarzenberg. Zurück zum Ausgangspunkt kommen Sie über den Weg Unterer Geißkopf.
 

Facts: 

  • Länge: 9,4 km
  • Dauer: 2:30 h
  • Level: leicht
  • Aufstieg: 446 m
  • Abstieg: 426 m
     

Die Sage:

Die drei seligen Geschwister Merbod, Diedo und Ilga stammen der Sage nach aus dem Geschlecht der Grafen von Bregenz aus dem 11. Jahrhundert. Sie haben ihr Leben dem Gebet gewidmet und begaben sich auf Wanderschaft um den christlichen Glauben zu verbreiten. Auf der Lorena verabschiedete sich Ilga von ihren Brüdern. Sie weinten sehr und als die Tränen auf den Boden fielen, entsprang an dieser Stelle eine Quelle. Es ist die Stelle des heute sogenannten "Klockbrunnens" oder "Tafelbrunnen" wie er auch genannt wird. Merbod ging zurück in Richtung Alberschwende. Diedo hingegen wirkte in Andelsbuch. Ilga schöpfte mit ihrer Schürze aus der eben entsprungenen Quelle Wasser und folgte dem heutigen Sagenweg an den östlichen Abhang des Älpeles. Sie gründete oberhalb von Schwarzenberg eine Einsiedelei. Überall auf ihrem Weg, wo Sie Wasser verschüttete und auch am Zielort ihrer Wanderung, wo Sie den Rest ihrer Schürze entleerte, entsprang eine Quelle. Bis heute gilt das Wasser dieser Quelle als heilend - vor allem bei Augenleiden.

Kinder & Familie

  • Für Kleinkinder geeignet
  • Kinder sind willkommen

Parken & Anreise

  • Fahrrad-Abstellplatz
  • kostenlose Parkplätze

Sonstiges

  • für Gruppen
  • für Kinder & Familien
  • kostenlos

Lage & Anreise

Bödele 574
AT - 6850 Dornbirn

47.4234225, 9.8089927

Route planen